knobelrunde

das leben, mathematik, physik und mehr

Archiv für August, 2011

Tajine à la Knobelrunde

Erstellt von admin am 28. August 2011

Aus der Not geboren – einfach geschaut, was heute noch da war...
Von der Frau für gut befunden, ich hab’s aufgeschrieben und ihr sollt auch dran teilhaben... Guten Appetit

Tajine

Zutaten:
3 EL Butter, 3 - 4 getr. Chilis, ½ kg Fleisch (Lamm, Huhn, oder Rind und Schwein),
4 EL dunklen Honig, etwas Ingwer, 1TL Jeera (Kreuzkümmel), 6 Kardamoms,
4 Knoblauchzehen, ½ Pkg. Kräuterquark, ½ TL Kurkuma, 1 TL Methi-Seeds (Bockshornklee),
3 EL Milch, 2 kl. Möhren (gewürfelt), 6 Nelken, 4 EL Olivenöl,1 EL getr. Pfefferminze, 1 Hand Pistazien,
12 getr. Pflaumen, 1 Tasse Reis, Salz, Wasser, 2 TL Zimt (oder 1 kl. Stange), 1 kleine Zwiebel

 

Zubereitung:

  • Kräuterquark, Kurkuma, Milch, 2 EL Honig zu einer Marinade verrühren und gut salzen. Das Fleisch darin 30 Minuten marinieren.

  • Knoblauchzehen, Zwiebel, Ingwer, 2 EL Olivenöl im Mixer zu einer Paste verrühren.

  • Gewürzmischung aus Chilis, Pfefferminze, Jeera, Methi-Seeds mahlen.

  • Pflaumen vierteln, wässern.

  • Butter und 2 EL Öl in mittelgroßer Tajine (oder Kasserolle, Römertopf) schmelzen und die Paste darin braun anrösten. Gewürze für 1Minute mitrösten. Fleisch und Marinade zugeben und anbraten. Nelken und Kardamoms angestoßen zugeben. 1 Tasse Wasser zugeben. Tajine schließen und 15 Minuten köcheln.

  • Möhren zugeben mit Zimt bestreuen, umrühren, weitere 15 Minuten köcheln.

  • Pflaumen und Pistazien zugeben und 2 weitere EL Honig unterrühren und 1,5 Std schmoren lassen. Dabei ca. alle 30 Minuten etwas Wasser nachgießen, so dass das Gericht nicht „austrocknet“.

  • ½ Tasse Wasser zugeben und Reis locker über dem Gericht verteilen.
    Zugedeckt weitere 20 – 30 Minuten garen lassen. Kurz vor Garende noch 1 EL Butter auf dem Reis verteilen.


Vor dem Servieren Reis vorsichtig unterheben.
In Tajine servieren.

Rezept als .pdf zum Download

 

Abgelegt unter Das ganze Zeug, Rezepte | Keine Kommentare »

Uhrzeit als Koordinaten am Einheitskreis – Oder als Gradanzeige – Must Have für Mathefreaks

Erstellt von admin am 26. August 2011

Quelle: cafepress.de



Was für ein geniales Mathe-Gadget:
Auf dieser Uhr kann man die Uhrzeit übersetzt ablesen -
Entweder als Koordinaten auf dem Einheitskreis oder aber auch als
Polarkoordinaten... Einfach genial....

So entspricht 2 Uhr bspw. den Koordinaten

bzw. 30° im Einheitskreis oder auch π/6.

Ein wirklich tolles Teil, das in keinem "Mathematikerzimmer"
fehlen sollte...

Matheuhr auf cafepress.de

P.S.:
Über die Pfeile in negative x/y-Richtung müssen wir nochmal mit dem Hersteller reden 😉

 

Abgelegt unter Das ganze Zeug, Mathematik | Keine Kommentare »

Blitz und Donner – Weshalb donnert es beim Gewitter?

Erstellt von admin am 26. August 2011

Im Moment bewegen sich die Temperaturen hier in Bielefeld auf die 30°C-Marke zu...

Doppelblitz

Quelle: weltderphysik.de


Und es soll noch heißer werden - Bis heute Nachmittag, denn dann, so die Meteorologen,
soll es mal wieder richtig krachen: Gewitter bis zum Abwinken.
Damit ihr auch mal wisst, was da Alles passiert, habe ich hier einen kleinen Artikel
für euch gefunden:

Blitz und Donner - Weshalb donnert es beim Gewitter?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abgelegt unter Das ganze Zeug, Physik | 1 Kommentar »

Arminia – Wiesbaden … Halbzeitbericht

Erstellt von admin am 20. August 2011

Ein Mittelfeldgeplänkel mit leichten Vorteilen für die Blauen. Die Torchancen fehlen leider noch und Platins ist weiterhin unsicher, wenn er gefordert ist. Wir hoffen auf ein Tor in Hälfte zwei...

Abgelegt unter Das ganze Zeug, Fussball | Keine Kommentare »

Miniheizung statt Glühbirne

Erstellt von admin am 19. August 2011

Ihr habt es alle mitbekommen:
Die Bundesregierung beschloss vor einiger Zeit, dass die Glühbirne ihr zeitliches Ende segnen soll:
Zu hoch waren die Verluste durch die entstehende Wärme, die Glühbirne somit ein  Umweltschädling aller erster Güte.
Nicht zu unrecht: Immerhin gehen rund 95% der eingespeisten Energie als Abwärme verloren, nur 5% werden in Licht umgesetzt.

Was folgte war die schrittweise Einstellung der Glühbirnen, je nach Watt-Zahl.
Die Alternative: Energiesparlampen, mit einem wesentlich höheren Energieumsatz, somit wahre Umweltschoner...
Wenn diese nicht komplett als Sondermüll entsorgt werden müssten...

Siegfried Rotthäuser hatte dann eine Idee:
Gib dem Pferd einen anderen Namen, und alles ist super...
Gesagt getan: Er nannte die "Glühbirne" nun "Miniheizung, die in eine Lampenfassung passt". Der "Heatball" war geboren.
Nicht dumm: welche Heizung hat schon einen Wirkungsgrad von 95%? Das Licht wurde fortan als "technisch bedingter"
Nebeneffekt bezeichnet. Und seitdem streiten sich die Gelehrten, ob dies denn nun erlaubt ist...

Bisheriges Ende vom Lied:
Seit dem 26.07.2011 ist der Vertrieb des Heatballs gerichtlich verboten...
Mal schauen, wie es weiter geht...

Links:
Heatball-Homepage
Focus-Artikel zum Urteil

 

Abgelegt unter Das ganze Zeug, Physik | Keine Kommentare »

Die Kruskal-Zählung – Einfach alles endet bei Gott…

Erstellt von admin am 19. August 2011

Jede Weltreligion kennt diesen Ausgang: Am Ende aller Zeit landet alles bei Gott. Irgendwo gibt es immer ein "jüngstes Gericht" - die letzte Verantwortung vor Gott, Allah oder sonst einer höheren Macht. Aber auch die Mathematik hat hierzu etwas beizutragen:

Beginnen wir mit einem Spiel:
Man nehme möglichst viele Würfel (mindestens 35 sollten es schon sein), würfelt sie und legt diese willkürlich in eine Reihe.
Hat man nicht so viele Würfel, so würfelt man mit einem und notiert sich die Augenzahlen in einer Reihe. Das Ganze sollte dann in etwa so aussehen:


Nun tut man Folgendes:
Man beginnt auf dem ersten Würfel und geht so viel Würfel nach rechts, wie die Augenzahl angibt. Das Ganze wiederholt man für den Würfel, bei dem man angekommen ist usw., usw. Sind am Ende der Kette nicht mehr genug Würfel vorhanden, um die entsprechende Augenzahl zu laufen, so entfernt man einfach die restlichen Würfel:


Die Würfelkette sieht nun nach Entfernen der letzten beiden Würfel wie folgt aus:


Und jetzt beginnt das Erstaunliche:
Wenn man nun mit dem ersten Würfel würfelt, wiederholt man das Ganze mit der neuen Zahl.
Hier im Beispiel mit einer "2" statt mit der ursprünglichen "5". Das Wundersame: Man landet immer wieder exakt auf dem letzten Würfel, obwohl der Weg dorthin ein völlig anderer ist:


Dies funktioniert mit jeder beliebigen Augenzahl auf dem ersten Würfel. Wie kommt das?
Dieses Phänomen beruht auf der sogenannten "Kruskal-Zählung", einem mathematischen Prinzip, das in den siebziger Jahren von dem US-amerikanischen Mathematiker Martin Kruskal entdeckt wurde.
Es besagt:

Ist die Gesamtzahl der Wörter in einem Text deutlich größer als die Anzahl der Buchstaben in seinem längsten Wort, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sich zwei Wortketten überschneiden, die mit einem beliebigen Startwort beginnen.


In unserem Fall sind die Augenzahlen die Buchstaben in einem Wort: längstes Wort - 6 Buchstaben
Der Text ist unsere Würfelkette: mindestens 35 Würfel - 35 Worte - viel mehr als 6
Die Wortketten sind die unterschiedlichen Wege unserer "Startworte" 5 und 2.
Sie überschneiden sich, landen also irgendwann auf dem gleichen Würfel.

Und was hat das jetzt mit Gott zu tun?
Schauen wir uns dazu einfach einen Bibeltext an. Am besten gleich am Anfang, dann müssen wir nicht lange suchen...
Also hier die ersten drei Verse der Genesis:

1Im Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde. 2Und die Erde war öde und leer; und Finsternis lag über dem Angesicht der Welt. Und der Geist Gottes schwebte über den Wassern. 3Und Gott sprach: „Es werde Licht!“ Und es ward Licht.

Und jetzt wählt einfach ein beliebiges Wort aus dem ersten Vers, zählt die Anzahl der Buchstaben, lauft diese dann zum nächsten Wort... usw. usw. Sobald ihr bei einem Wort im dritten Vers angekommen seid, STOPP!!!

Und? Wo seid ihr gelandet???

Aber das wussten wir doch schon vorher, oder 😉

Artikel als .pdf zum Download

 

Abgelegt unter Das ganze Zeug, Mathematik | 2 Kommentare »

Der Regensensor im Auto – Schnell erklärt

Erstellt von admin am 17. August 2011

Dieser Sommer hat es wieder in sich- Regen über Regen. Und manch einer sitzt im Auto und freut sich, dass die Scheibenwischer wie von Geisterhand beginnen die lästigen Tropfen von der Scheibe zu wischen. Aber wie funktioniert das eigentlich?

Aus der Schule sollte jeder noch wissen, dass es eine Lichtbrechung gibt, wenn Lichtstrahlen z. B. von Luft ins Wasser übergehen; also immer dann, wenn der Übergang von einem optisch dünneren Medium (Luft) in ein optisch dichteres Medium (Wasser) übergehen. Natürlich funktioniert das Ganze auch umgekehrt. Verschieden Stoffe haben dabei unterschiedliche Brechindizes (ein Maß für die optische Dichte). Sind diese unterschiedlich, kommt es zur Brechung, der Lichtstrahl „knickt“ ab. Das kann jeder beobachten wenn man z. B. einen Strohhalm in ein Glas Wasser stellt und schräg von oben in das Glas schaut.

Wer gerade keinen Strohalm zur Hand hat, es funktioniert auch mit einer Münze.
Ein Video hierzu könnt ihr euch bei youtube angucken:
Die verschwunden Münze auf youtube

Ab einem gewissen Auftreffwinkel des Lichtes auf das Medium kommt es jedoch zu einer Totalreflexion:
Nichts wird mehr gebrochen, alles wird reflektiert, also gespiegelt (kennt ihr ja: Einfallswinkel gleich Ausfallswinkel).

Genau diese optischen Phänomene macht sich der Regensensor zu Nutze: Meist sitzt er oben hinter dem Rückspiegel an der Windschutzscheibe und strahlt Licht in die Scheibe. Und zwar genau unter dem Winkel, dass eine Totalreflexion entsteht:
Das Licht bleibt im Glas, nichts geht an die Luft.
Ein Sensor misst die reflektierte Lichtstärke und meldet: Genau so viel wie reingegeben, also kein Regen (Bild 2).

Fällt jetzt ein Regentropfen auf die Stelle, an der der Regensensor sitzt, passiert Folgendes:
Wasser ist optisch dichter als die Luft vorher, also existiert jetzt vom Glas zum Wasser ein anderer Grenzwinkel, was dazu führt, das ein Teil des Lichts durch das Wasser aus dem Glas austritt. Nur noch ein Bruchteil des eingestrahlten Lichts kommt nun gespiegelt bei dem Sensor an und der meldet: Lichtverlust – Regen – Wischer an.... (Bild 3)

Das wars schon

Der RegensensorBild 2Bild 3

Artikel als .pdf zum Download

 

Abgelegt unter Das ganze Zeug, Physik | Keine Kommentare »

C64 auf Android zu neuem Leben erwacht

Erstellt von admin am 17. August 2011

So Freunde, ab heute starte ich mit einer neuen Kategorie: ANDROID
Und damit alle gleich mit Herz und ohne Verstand dabei sind, mal direkt was völlig Unnützes, aber Schönes.
Ich möchte euch heute die nette kleine App Frodo C64 vorstellen. Sie ist völlig kostenlos im Market erhältlich
und macht einfach nur Spass. Zumindest, wenn man ein Tablet sein Eigen nennt.
Was macht sie? Eigentlich genau das, was sie soll: Sie emuliert den guten, alten Commodore-Boliden gekonnt
auf Android-Geräten, das es eine wahre Freude ist. Allein schon der Startbildschirm lässt Revival-Herzen
höher schlagen. Von hier aus gelangt man über den Menü-Button in alle weitern Funktionen, eigentlich
selbst erklärend. Die Joystick-Emulation über den Touch-Screen läuft phänomenal.
Linker Daumen: TouchPad, Rechter Daumen: FEUER!!!
Spiele lassen sich gut damit steuern. Achja... Spiele... Die kann man sich problemlos als Disk-Image auf
C64-Games.de runterladen... Auf die Sim-Karte entpacken und los gehts: Einfach über das Menü das
entsprechende Image aufrufen und loslegen... Erinnert ihr euch noch an das umstöpseln der Sticks?
Auch dieses Problem ist durch einen einfachen Menü-Eintrag sofort erledigt..
Und hier noch ein Gruß an Mourad: Sogar dein Silent-Service läuft prima!!!

Fazit: Eine Super-App, die nichts nützt, aber einfach nur schön ist: Schmeisst euer DS weg für die Reise!!!



 

Abgelegt unter Android, Das ganze Zeug | Keine Kommentare »

Knobelrunde goes facebook…

Erstellt von admin am 16. August 2011

Nach der erfolgreichen Implementation in Twitter ist nun auch
facebook voll integriert:
Eine "Anwendung" wurde eingerichtet, zu der ihr selbstverständlich
auch "gefällt mir" sagen könnt. Dann bekommt ihr auch in eurem
Lieblings-Social-Network Alles mit, was hier passiert...
Und das Ganze war verdammt einfach. Ich merke immer mehr:

WordPress rockt!! 

Danke auch hier nochmal an den netten Herrn von nebenan, der
mich überhaupt erst auf die WP-Idee gebracht hat...

 

Abgelegt unter Das ganze Zeug | 1 Kommentar »

Der Knobelrunde jetzt auch auf Twitter folgen…

Erstellt von admin am 16. August 2011

...dazu einfach hier auf der rechten Seite den "Folgen"-Button benutzen
und schon verpasst ihr auch unterwegs keinen Post mehr von der
Knobelrunde...

Abgelegt unter Das ganze Zeug | Keine Kommentare »