knobelrunde

das leben, mathematik, physik und mehr

07.11. – Der 144. Geburtstag von Marie Curie

Erstellt von admin am 7. November 2011

Quelle: wdr.de



Sie war die erste Frau, die einen Nobelpreis erhielt, und ist eine von zwei Personen,
denen sogar ein zweiter verliehen wurde - und das in zwei unterschiedlichen Fachbereichen.
Heute würde sie ihren 144. Geburtstag feiern...

Wer mehr lesen möchte:

Artikel der Süddeutschen Zeitung
Artikel in "Physik für Kids" (kindgerecht)


 

Abgelegt unter Das ganze Zeug, Physik | Keine Kommentare »

Physik-Nobelpreis für Supernova-Forscher

Erstellt von admin am 4. Oktober 2011

(v.l.n.r.: Riess, Schmidt, Perlmutter)



Saul Perlmutter, Brian Schmidt und Adam Riess aus den USA und Australien sind die diesjährigen Träger des Physik-Nobelpreises. Sie wurden für ihre überraschende Entdeckung ausgezeichnet, dass das Universum expandiert - und zwar immer schneller. Die Ausdehnung war bekannt. Bisher ging man jedoch davon aus, dass sich diese seit dem Urknall immer mehr verlangsame - was dann irgendwann in einem Stillstand und in ein Zurückverfallen in die Singularität - dem Zustand direkt vor dem Urknall - führen würde. Also ein Aufblähen und danach wieder ein Kollabieren. Was die neueste Entdeckung für die moderne Physik für Folgen hat? Nun - Das steht in den Sternen 😉

Weitere Informationen:
Spiegel-Artikel (inkl. Video) 

 

Abgelegt unter Astronomie, Das ganze Zeug, Physik | Keine Kommentare »

Irrte Einstein doch???

Erstellt von admin am 23. September 2011

E=mc² oder Energie gleich Masse mal Lichtgeschwindigkeit zum Quadrat... 
Und ganz kurz: Vergiss es, Bruder... Nix ist schneller als Licht...
Jetzt vielleicht doch? Was lange als ein unumstössliches Axiom galt, gerät auf Grund der letzten Veröffentlichungen des CERN ins Wanken:

Man will Teilchen (Neutrinos) entdeckt haben, die eine Strecke von 730km "viel" schneller zurückgelegt haben, als sie eigentlich durften: nämlich genau 60 Nanosekunden... Das sind 60 mal 10 hoch -9 Sekunden, also 0,00000006 Sekunden. Okay, ein 100 km/h schnelles Auto legt in dieser "enorm langen" Zeit eine wahnsinnige Strecke zurück - gerade einmal den 300000. Bruchteil der Dicke eines Haares... WAHNSINN!!! Entweder muss man sich jetzt die ganze Physik noch einmal neu überlegen, oder vielleicht einmal darüber nachdenken, ob es nicht vielleicht doch an einem klitzekleinen Messfehler liegen kann... Oder an dem Programm, dass von einem Unwissenden programmiert wurde... Oder einfach an dem, an was alles in der Physik scheitern kann: der LUFTFEUCHTIGKEIT 😉

Wer trotzdem mehr lesen möchte:
Teilchen sollen schneller als Licht sein
Widerlegen Teilchen Einstein?


 

Abgelegt unter Das ganze Zeug, Physik | Keine Kommentare »

Blitz und Donner – Weshalb donnert es beim Gewitter?

Erstellt von admin am 26. August 2011

Im Moment bewegen sich die Temperaturen hier in Bielefeld auf die 30°C-Marke zu...

Doppelblitz

Quelle: weltderphysik.de


Und es soll noch heißer werden - Bis heute Nachmittag, denn dann, so die Meteorologen,
soll es mal wieder richtig krachen: Gewitter bis zum Abwinken.
Damit ihr auch mal wisst, was da Alles passiert, habe ich hier einen kleinen Artikel
für euch gefunden:

Blitz und Donner - Weshalb donnert es beim Gewitter?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abgelegt unter Das ganze Zeug, Physik | 1 Kommentar »

Miniheizung statt Glühbirne

Erstellt von admin am 19. August 2011

Ihr habt es alle mitbekommen:
Die Bundesregierung beschloss vor einiger Zeit, dass die Glühbirne ihr zeitliches Ende segnen soll:
Zu hoch waren die Verluste durch die entstehende Wärme, die Glühbirne somit ein  Umweltschädling aller erster Güte.
Nicht zu unrecht: Immerhin gehen rund 95% der eingespeisten Energie als Abwärme verloren, nur 5% werden in Licht umgesetzt.

Was folgte war die schrittweise Einstellung der Glühbirnen, je nach Watt-Zahl.
Die Alternative: Energiesparlampen, mit einem wesentlich höheren Energieumsatz, somit wahre Umweltschoner...
Wenn diese nicht komplett als Sondermüll entsorgt werden müssten...

Siegfried Rotthäuser hatte dann eine Idee:
Gib dem Pferd einen anderen Namen, und alles ist super...
Gesagt getan: Er nannte die "Glühbirne" nun "Miniheizung, die in eine Lampenfassung passt". Der "Heatball" war geboren.
Nicht dumm: welche Heizung hat schon einen Wirkungsgrad von 95%? Das Licht wurde fortan als "technisch bedingter"
Nebeneffekt bezeichnet. Und seitdem streiten sich die Gelehrten, ob dies denn nun erlaubt ist...

Bisheriges Ende vom Lied:
Seit dem 26.07.2011 ist der Vertrieb des Heatballs gerichtlich verboten...
Mal schauen, wie es weiter geht...

Links:
Heatball-Homepage
Focus-Artikel zum Urteil

 

Abgelegt unter Das ganze Zeug, Physik | Keine Kommentare »

Der Regensensor im Auto – Schnell erklärt

Erstellt von admin am 17. August 2011

Dieser Sommer hat es wieder in sich- Regen über Regen. Und manch einer sitzt im Auto und freut sich, dass die Scheibenwischer wie von Geisterhand beginnen die lästigen Tropfen von der Scheibe zu wischen. Aber wie funktioniert das eigentlich?

Aus der Schule sollte jeder noch wissen, dass es eine Lichtbrechung gibt, wenn Lichtstrahlen z. B. von Luft ins Wasser übergehen; also immer dann, wenn der Übergang von einem optisch dünneren Medium (Luft) in ein optisch dichteres Medium (Wasser) übergehen. Natürlich funktioniert das Ganze auch umgekehrt. Verschieden Stoffe haben dabei unterschiedliche Brechindizes (ein Maß für die optische Dichte). Sind diese unterschiedlich, kommt es zur Brechung, der Lichtstrahl „knickt“ ab. Das kann jeder beobachten wenn man z. B. einen Strohhalm in ein Glas Wasser stellt und schräg von oben in das Glas schaut.

Wer gerade keinen Strohalm zur Hand hat, es funktioniert auch mit einer Münze.
Ein Video hierzu könnt ihr euch bei youtube angucken:
Die verschwunden Münze auf youtube

Ab einem gewissen Auftreffwinkel des Lichtes auf das Medium kommt es jedoch zu einer Totalreflexion:
Nichts wird mehr gebrochen, alles wird reflektiert, also gespiegelt (kennt ihr ja: Einfallswinkel gleich Ausfallswinkel).

Genau diese optischen Phänomene macht sich der Regensensor zu Nutze: Meist sitzt er oben hinter dem Rückspiegel an der Windschutzscheibe und strahlt Licht in die Scheibe. Und zwar genau unter dem Winkel, dass eine Totalreflexion entsteht:
Das Licht bleibt im Glas, nichts geht an die Luft.
Ein Sensor misst die reflektierte Lichtstärke und meldet: Genau so viel wie reingegeben, also kein Regen (Bild 2).

Fällt jetzt ein Regentropfen auf die Stelle, an der der Regensensor sitzt, passiert Folgendes:
Wasser ist optisch dichter als die Luft vorher, also existiert jetzt vom Glas zum Wasser ein anderer Grenzwinkel, was dazu führt, das ein Teil des Lichts durch das Wasser aus dem Glas austritt. Nur noch ein Bruchteil des eingestrahlten Lichts kommt nun gespiegelt bei dem Sensor an und der meldet: Lichtverlust – Regen – Wischer an.... (Bild 3)

Das wars schon

Der RegensensorBild 2Bild 3

Artikel als .pdf zum Download

 

Abgelegt unter Das ganze Zeug, Physik | Keine Kommentare »

Planeten „zeichnen“ geometrische Muster

Erstellt von admin am 16. August 2011

"Inspiriert" von den Keplerschen Gesetzen hat Hartmut Warm ein Programm
entwickelt, mit dem er Zusammenhänge in den Bewegungen der Planeten des
Sonnensystems sichtbar machen kann.
Einfach nur faszinierend...



Hierzu auch:
www.keplerstern.de

 

Abgelegt unter Astronomie, Das ganze Zeug, Physik | Keine Kommentare »

Gasgriller sind bessere Umweltschützer

Erstellt von admin am 5. August 2011

Ich wusste es schon immer, dass mein Umstieg auf den Gasboliden
viele Vorteile hat:
Eric Johnson legt in der Zeitschrift Impact Assessment dar, warum das Grillen mit Holzkohle sehr viel klimaschädlicher als das Grillen mit Flüssiggas sei. Laut Johnson ist die CO2-Emission von ersterem etwa dreimal höher als bei letzterem. Dies führt der Wissenschaftler der Schweizer Agentur Atlantic Consulting darauf zurück, dass Flüssiggas als Brennstoff erheblich effizienter in seiner Produktion und Verbrennung ist. 

Wer den ganzen Artikel lesen möchte:

Ist Grillen mit Holzkohle klimafreundlich

 

Abgelegt unter Das ganze Zeug, Grillen, Physik | Keine Kommentare »

Zweiter Mond umkreiste einst die Erde

Erstellt von admin am 5. August 2011

Zwei Physiker aus der Schweiz und den USA wollen anhand einer Computersimulation
erkannt haben, dass einst (vor ca. 4 Mrd. Jahren) zwei Monde die Erde umkreisten...
Hiermit hätten sie die Ursache für die unterschiedliche Krustendicke des Erdtrabanten
gefunden und die Existenz des "Trojaner-Mondes" nachgewiesen... Mehr hier:

Welt der Physik - Neue Indizien für einen zweiten Mond

 

Abgelegt unter Astronomie, Das ganze Zeug, Physik | Keine Kommentare »